Redewendungen- Idiomatische Ausdrücke


REDEWENDUNGEN - IDIOMATISCHE AUSDRÜCKE


Eine Redewendung, auch Phraseologismus, Idiom oder idiomatische Wendung, ist eine feste Verbindung mehrerer Wörter („feste Wortverbindung“) zu einer Einheit, deren Gesamtbedeutung sich nicht unmittelbar aus der Bedeutung der Einzelelemente ergibt. Es handelt sich um den Spezialfall einer Kollokation.

http://de.wikipedia.org/wiki/Redewendung

 

 

Definition

Die Vielfalt der alten wie der neuen Begriffe ergibt ein terminologisches Chaos. Nebeneinander werden folgende Termini gebraucht: Redensart, Redewendung, stehende Wendung, fester Ausdruck, Ausdrucksweise, Phrase, Floskel oder Formel.

 

Das metaphorische Bild unterscheidet die sprichwörtliche Redensart von der bloßen Redewendung. Sprichwörtlich werden heißt, im kollektiven Bewusstsein üblich werden. Es geht um sprachliche Elemente, die nur reproduziert werden, um vorfabrizierte Formeln (englisch: „patterned speech“). Der Hörer weiß, dass er das Gesagte schon einmal gehört hat.

Das Wort Phraseologie bezeichnet dabei sowohl die Gesamtheit der in einer Sprache auftretenden Redewendungen als auch die sich damit befassende Wissenschaft. Eine phraseologische Einheit ist die Verbindung zweier oder mehrerer Wörter, die keine allein aus ihnen selbst erklärbare Einheit bilden. Als Beispiel kann man etwa die Redensart „ins Gras beißen“ verwenden: Es handelt sich bei ihr um eine ungewöhnliche Wortverbindung, die nichts mit Sätzen wie in den Apfel beißen oder ins Gras fallen zu tun hat - die Wendung hat die Bedeutung sterben und kann nicht durch Wendungen wie in die Wiese beißen oder ins Gras schnappen ersetzt werden, es sei denn, es geschieht als bewusste Veränderung oder Verfremdung der gebräuchlichen Formulierung.


Übertragene Bedeutung

Der Sprachforscher Lutz Röhrich weist darauf hin, dass wörtliche und übertragene Bedeutung oft nebeneinander bestehen. So kann etwa der Satz „Der Ofen ist aus.“ zweierlei bedeuten:

  1. Im Zimmer ist es kalt, weil der Ofen ausgegangen ist.

  2. Das „Feuer“ (einer Beziehung) ist erloschen: Die Beteiligten wollen nichts mehr miteinander zu tun haben.

Das Verstehen setzt also zunächst die Kenntnis der Hintergründe voraus. Die Aneignung der Sprachbildlichkeit ist ein Prozess, der sich über einen großen Teil der Kindheit hinzieht und am Ende über ein ganzes Leben erstrecken kann. So vermag z.B. ein Nicht-Muttersprachler durchaus zu lernen, was die deutschen Worte „grün“ und „Zweig“ bedeuten, um aber zu erkennen, dass die Wendung „auf den grünen Zweig kommen“ „zu Wohlstand zu kommen“ heißt, bedarf es einer weit darüber hinausgehenden Vertrautheit mit dem Deutschen.


Wortverbindungen und Wortschatz

Phraseologismen bestimmen die Spezifik einer Sprache stärker als der Wortschatz. Die Idiomatizität einer Wortverbindung zeigt sich daran, dass

  • der Austausch einzelner Elemente eine nicht systematische Bedeutungsveränderung ergibt: „jemandem einen Katzendienst erweisen“ gegenüber „jemandem einen Bärendienst erweisen“, „über der Hand“ gegenüber „unter der Hand“

  • es auch eine „wortwörtliche“ Lesart der Phrase gibt, für die die vorhergehende Regel nicht gilt.

Diese Wendungen werden unterschieden von den Gruppen der freien (unfesten) Wortverbindungen und den losen Wortverbindungen. In ungenauer Redeweise werden unter Redewendungen auch Sprichwörter, Redensarten, Funktionsverbgefüge und Zwillingsformeln subsumiert.

Oft enthalten sie ehemalige rhetorische Figuren, vor allem Metaphern. Fast immer sind sie aus sprachhistorisch älteren unidiomatischen („wortwörtlich gebrauchten“) Syntagmen entstanden. Die Unanalysierbarkeit der Bedeutung löst sich somit fast immer auf, wenn die Geschichte einer Redewendung nur weit genug zurückverfolgt werden kann. Redewendungen können (wie alle Wortschatz-Elemente) eine eingeschränkte regionale Verbreitung haben.

Mit dem Sprichwort gemeinsam hat die Redensart das einprägsame Bild, dessen Wortlaut unveränderlich ist. So heißt es „Maulaffen feilhalten“ und nicht „Maulaffen verkaufen“. Literarische Zitate, die als Redewendungen Eingang in den algeeinen Sprachgebrauch gefunden haben, werden als geflügelte Worte bezeichnet.


1.Aufgabe "Kleider machen Leute"
Gehen Sie auf http://www.dw.de/popups/mediaplayer/contentId_2347718_mediaId_2347106  und hören Sie sich die Datei an.
Wenn Sie möchten, können Sie den Text zur Unterstützung des Verständnissen
auch unter folgdendem Link lesen:
http://www.dw.de/kleider-machen-leute/a-2347718-1?maca=de-podcast_sprachbar-835-xml-mrss

Jetzt erklären Sie bitte mit eigenen Worten folgende Ausdrücke:

  • Der Schein trügt
  • Angsthase
  • Sich in Schale werfen
  • Die Hosen runter lassen


2.Aufgabe
Gibt es diese oder ähnliche Ausdrücke in deiner Erstsprache?
Sammelt Redewendungen!

 

Viel Spaß!